November 19, 2021

Vorbereitung ist Alles. Stimmt oder stimmt nicht? Im Beitrag erfährst du, wie ein maßvolles Planen dir nützlich sein kann. 

Dieser Beitrag ist Teil meines Reisetagebuchs, das ich im Verlauf meiner Camper Tour durch den Balkan erstellt habe.

Eine Übersicht aller meiner Stationen findest Du hier: https://mentalio.de/uebersicht-meiner-reise/

Wie geht das also mit der Planung?

Wie im ersten Beitrag schon beschrieben, ist es unser erstes Mal, ein Urlaub ohne monatelange Vorbereitung.

Bedingt durch Corona haben wir gelernt, flexibel und positiv zu bleiben und erst kurz vorher finale Entscheidungen zu treffen.

Trotzdem ist für uns ein "grober" Tourenplan, eine Packliste und die noch zu erledigende Aufgabenliste wichtig, um den Urlaub entspannt zu starten und im Urlaub gelassen zu bleiben.

Der Tourenplan

Das wir in den Süden Richtung Balkan fahren wollen, stand schon einige Zeit fest dh. meine Argumente waren überzeugender. Nur die konkrete Route stand noch nicht.

Wir haben für alle möglichen Varianten Reiseführer da. Bei der Ideenfindung lesen wir gerne darin, um einfach ein Gefühl zu entwickeln, wo es einiges zu entdecken gibt und auf welche Gegenden wir uns daraufhin mehr konzentrieren.

Wir nutzen dazu meistens den Marco Polo-Reiseführer und ich google im Netz gerne. Für uns sind die Tourenpläne wichtig, da wir sonst Gefahr laufen uns zu viel vorzunehmen. Ich notiere dazu alle Stopps auf einem Blatt Papier und dann geben wir Abfahrt und Ziel in Google-Maps ein und prüfen die Fahrzeit. Wir sind Spätstarter, also ist die grobe Abfahrtzeit ca. 10:00 Uhr und da wir am nächsten Stellplatz nicht nach 16:00 Uhr ankommen wollen, liegt die Fahrtzeit bei 4h inkl. Pausen. 

Dies ist ein wichtiger Punkt für ein schönen Urlaub, kenne dich und deine Vorlieben. Bist du auch Spätstarter, planst aber immer Tage von 5:00 Uhr morgens, könnte es mit genießen, entspannen und zur Ruhe kommen schwer werden.

Um nicht unnötig Zwischenstopps mit nur Übernachtung einzuplanen haben wir auch bei einigen Fahrten ca. 7h Fahrt uns vorgenommen.

Zum Beispiel von Budapest nach Sarajevo sind laut Google-Maps 7h angesetzt. 

Wir könnten auf der Mitte bei Osijek einen Zwischenstopp einlegen nach 3,5h Fahrt, wären also 14:00 Uhr da und müssen am nächsten Tag noch mal 4h fahren und sind erst 14:00 Uhr in Sarajevo, d.h. gefühlt 2 Tage verschenkt durch Fahrerei, denn wenn du 14:00 Uhr ankommst, machst du nicht mehr die große Entdeckungstour vor Ort. 

Du checkst ein, platzierst das Fahrzeug, stellst Tisch und Stuhl raus und erkundest die Umgebung des Platzes.

Also macht es in dem Fall für uns mehr Sinn, von Budapest bis Sarajevo durchzufahren.

Siehe im Bild, wie ein Tourenplan bei uns aussieht.

Du siehst verschiedene Spalten, ob Maut in dem Land notwendig ist, ob die Maut online gebucht werden kann oder nur als Vignette vor Ort gekauft werden muss, in welchem Land brauchen wir Einreiseformulare oder Tests, wo sind Teststationen, welche Campingplätze sind in der Auswahl usw..

Alles Informationen, die das Reisen vereinfachen, wenn sie auf einem Blattpapier notiert sind. Du fängst nicht an zu suchen und wirst hektisch sondern nimmst deine Übersicht und hast alles parat.

Du siehst auch einige der Änderungen, wie sich unsere Tour unterwegs entwickelt hat. Warum und wie erfährst du, wenn du die einzelnen Etappen liest.

Die Packliste

Die Packliste erstelle ich für jeden Urlaub einige Wochen vorm Start.

Für Urlaube, die wir jedes Jahr wiederholen wie Usedom oder Hohe Tatra gibt es schon fertige Listen. 

Für Camping habe ich dieses Jahr noch mal eine Liste neu erstellen müssen, da die andere irgendwie verschwunden war.

Nun habe ich sie im PC abgespeichert und während der Tour optimiert.

Vorteil einer Packliste ist, du kannst in der Hektik des Packtages nichts Wichtiges vergessen. Denn der Packtag ist immer stressig.

Ich streiche durch was schon verpackt ist und Dinge, die erst kurz vor Abfahrt verpackt werden können, markiere ich mit einem Textmarker.

Zur Packliste gehört auch eine kleine Liste, was für Aufgaben noch fällig sind zum Beispiel: Blumen gießen, alle Fenster schließen, Heizung auf Urlaub stellen, Licht aus im Terrarium und große Wasserschale rein, Postkastenschlüssel zu den Nachbarn usw..

Es geht einfach darum, am Tag der Abfahrt nichts zu vergessen und entspannt bleiben zu können. Hektik ist nicht nötig, du hast alles auf dem Zettel und musst nur drauf schauen, einpacken und abstreichen. 

Es ist auch eine gute Methode für dein Gehirn, es kommt nicht einige Stunden später und lässt dich zweifeln, sondern es ist und bleibt gelassen. Denn es weiß alles ist eingepackt.

Zum Packtag kann ich gar nicht viel Spannendes berichten. Dieses Jahr habe ich sogar schon ein Wochenende vorher angefangen, da der Terminplan in der Woche vor Abreise etwas vollgepackt war.

Die Küchenkiste und Kleinkramkiste habe ich fertig, also ein Wochenende vorher gemacht und dann brauchten wir nur noch die Klamotten zusammenpacken.

Alles ins Auto verfrachten und los gings. 

Klicke einfach auf die nächste Etappe https://mentalio.de/der-weg-ist-das-ziel-die-erlebnisreiche-anreise/ und lese wie es weiter geht. 

Gebe mir gerne ein Feedback, wie es dir gefallen hat. 

Schreibe mir einen Kommentar oder über Kontakte eine Mail!

Ich freu mich darauf!

Die Etappen: 

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>